3. Internationaler FNL Kräuterkongress 2018 „Kräutersprache“

Donnerstag, 14 Juni 2018

01. – 03. Juni 2018 . Stift St. Georgen am Längsee

 

Ganz im Zeichen der Kräutersprache trafen sich vom 01. – 03. Juni 2018 über 400 Teilnehmer aus ganz Österreich, Deutschland und Italien zum 3. FNL Kräuterkongress.

Organisiert vom größten Kräuterverein Österreichs – dem FNL „Freunde naturgemäßer Lebensweise“ und geprägt von Wissenserweiterung und Erfahrungsaustausch standen an diesem Kräuterwochenende 26 Kongressvorträge und 31 Workshops und Naturgänge von insgesamt 28 namhaften Referentinnen und Referenten aus dem In- & benachbartem Ausland am Programm. Den Auftaktvortrag „Die Heilpflanzen, Geschenke der Natur“ hielt der bekannte St. Veiter Mediziner Dr. Anton Suntinger und es gelang ihm gleich am Anfang alle Kräuterfreunde auf drei wunderbare, informative Tage einzustimmen. Es folgte ein Beitrag von Kneipp-Arzt Dr. Martin Spinka & TEM-Spezialisten Dr. Karl-Heinz Steinmetz über „die Kunst, Heilpflanzen punktgenau einzusetzen“, Pater Johannes Pausch gab Einblicke in die Welt der „Kräuterschwingungen“, über „intuitive Phytotherapie“ wusste Olaf Rippe, Mitbegründer von natura naturans, zu erzählen und mit dem Thema „Unkraut“ begeisterte der führenden Experte für Ethnobotanik, Kulturantrophologe Dr. Wolf-Dieter Storl die Teilnehmer am ersten Kongresstag.

Parallel zu den Vorträgen wurden aber auch Workshops und Naturgänge angeboten. Bei Magret Madejsky ging es um „Heilpflanzenrezepte, von der Natur diktiert, Peter Germann ließ in die Welt der „Hildegard-Medizin“ einblicken und über die „Heilung der Haut in der Ethnomedizin“ gab es spannende Informationen von Naturpädagogin Gabriela Nedoma.

Im Innenhof des Stifts befand sich über alle drei Tage hindurch ein kleiner, feiner Kongressmarkt mit vielen tollen Angeboten an Naturschätzen. Egal ob erlesene Kräuteressige und -öle, Kräuterschmuck, Ton- & Malkunst oder auch blühende und duftende Kräutertöpfe - man konnte schmökern und genießen. Am Stand der MABURA-Welt Launsdorf wurden die Teilnehmer mit kühlen BIO-Teegetränken verwöhnt und konnten sich über das zukünftige Kräuterprojekt informieren. Ein Genuss war auch das umfangreiche Buchangebot des Freya Verlags aus Linz – hier konnten diverse Buchschätze erworben und von den Autoren signiert werden.

Zum Abschluss des ersten Kongresstages luden die Organisatoren zum „Kennenlern-Abend“ ins Stiftsrestaurant ein. Bei Kärntner Schmankerl und der musikalischer Untermalung des Zirbentrios gab es die Möglichkeit den ersten Kongresstag stimmungsvoll ausklingen zu lassen.

Zeitgleich fand im Festsaal ein BENEFIZKONZERT mit der Sängerrunde Pöllau statt, welches der FNL zu Gunsten einer Frauensteiner Gemeindebürgerin veranstaltete. Durch das abwechslungsreiche Programm führte Stiftspfarrer KR DDr. Christian Stromberger und die vielen Besucher erfreuten sich sehr über die wunderbaren Lieder des Gewinnerchors der „Großen Chance der Chöre“.

Aber auch an den beiden weiteren Kongresstagen konnte sich das Programm sehen lassen – Ursel Bühring, Gründerin der Freiburger Heilpflanzenschule, sprach über die „Heilkraft der Küchenapotheke: Obst und Gemüse als Medizin“. Über „Phytotherapie aus Sicht der Tibetischen Medizin“ referierten Dr. Florian Ploberger und Amchi Wangdue, tibetischer Arzt und Lehrbeauftragter des Tibetzentrum Instituts. Über „die Kräuter der Nacht“ wusste Heilpraktikerin Astrid Süssmuth zu erzählen und eine Einführung in die „Meisterkräutertherapie“ gab Benedict Schröder.

Am zweiten Kongressabend ging es dann auf gemeinsame „Begegnungsreise“…es begeisterten die wunderbaren Stimmen von „SingArt“ bevor beim „Feuer-Rauch-Segen“ angeführt von Cornelia Miedler und unterstützt von den rhythmischen Klängen der Trommler „Handwerk Percussion“ der Abend vor dem offenen Feuer in Ruhe ausklingen konnte.

Den Abschlussvortrag am Sonntag hielt HUNA-Lehrer Dr. Diethard Stelzl und gab „Einblicke in das positive Gedankengut von HUNA“. Drei Tage voller Kräuterwissen, Kräuterweisheiten & Kräuterkraft klangen dann am Sonntagnachmittag aus.

Ein gelungener Kongress mit vielen tollen Momenten, Begegnungen und Erlebnissen und vor allem der Hoffnung, dass Mensch & Natur wieder näher zusammenrücken, Kräuter & Pflanzen bewahrt werden und das Bewusstsein für die großen Schätze der Natur erweitert wurde.

 

Einkochszeit = Hausmittelzeit

Donnerstag, 07 Juni 2018

Tipps um Marmelade selbst zu machen

Einkochszeit = Hausmittelzeit

Einkochszeit = Hausmittelzeit

Erdbeeren, Himbeeren, Ribisel, Kirschen, Stachelbeeren, Marillen … die hohe Zeit des Einkochens beginnt. Es gibt viele praktische Tipps aus Großmutters Küche, die auch im modernen Haushalt willkommen sind.

Alte Etiketten von Marmeladengläsern entfernen

Nachdem das Papier abgewaschen ist, bleiben oft noch Klebereste zurück, die unschön aussehen. Die Säure von Zitronensaft löst den Rückstand, die Gläser werden blank und klar. Butter (Margarine) eignet sich ebenfalls dazu, fest haftende Kleberückstände alter Aufkleber zu entfernen.

Professionelle Reinigung der Arbeitsgeräte

Alles, was mit den einzukochenden Früchten in Berührung kommt, muss fettfrei und absolut sauber sein, anderenfalls wird die Marmelade gären. Also vorerst den Marmeladentopf mit Wasser füllen, das Wasser zum Kochen bringen und darin alle Kochwerkzeuge wie Kochlöffel, Schöpfer oder Trichter (zum Marmelade einfüllen) auskochen. Die Gerätschaften auf ein sauberes (gebügeltes!) Geschirrtuch legen.

Die Gläser für Gelees und Marmeladen werden mit sehr heißem Wasser und Soda gereinigt, gründlich heiß gespült und zum Trocknen umgekehrt auf ein gebügeltes Geschirrtuch gestellt. Die Schraubverschlüsse müssen 5 Minuten ausgekocht werden. Nach dem Trocknen umdrehen.

Einfüllen der heißen Marmelade

Wenn die Früchte fertig gekocht sind und alle Arbeitsschritte, die man im heißen Zustand macht – wie Pürieren oder mit Kräutern bestreuen – abgeschlossen sind, geht es ans Einfüllen des Kochguts.

Man breitet ein feuchtes Geschirrtuch auf der Arbeitsfläche aus und stellt die Gläser bereit (natürlich, ohne vorher den Rand oder das Innere berührt zu haben). Die Feuchtigkeit leitet die Hitze ab.

Ein Silberlöffel im Glas verhindert, dass das Glas platzt, wenn brennend heiße Marmelade einläuft.

Es empfiehlt sich, beim Einfüllen mit Trichter und Schöpfkelle zu arbeiten. Trotzdem passiert es manchmal, dass etwas daneben läuft. Spritzer auf Glas sofort abwischen, später geht es nur mehr schwer. Den Trichter nie mit der bloßen Hand halten, sondern immer mit einem nassen Waschlappen, dann verbrennt man sich nicht.

Sofort nach dem Einfüllen mit den ausgekochten Schraubverschlüssen abdecken. Die Gläser auf den Kopf stellen, dann verteilen das sich kleine Oststückchen besser. Wer seine Gläser mit Pergament oder Folie Verschließt, kann dies natürlich nicht machen!

Flecken und Verunreinigungen entfernen

Geschirrtücher und Kleidung können beim Einfüllen und Kochen Obstflecken abbekommen. Hier hilft das Einweichen in Buttermilch (einige Stunden oder Über Nacht). Dann mit Wasser Abspülen. Wenn die Flecken noch sichtbar sind, mit Zitronensaft beträufeln. Besonders intensive Flecken können auch mit Alkohol behandelt werden. Immer von außen nach innen reiben, nie umgekehrt. Anschließend in der Waschmaschine waschen.

 

Gibt es auf dem Herd Marmeladenrüchstände, die womöglich etwas eingebrannt sind, bestreut man diese mit einer Mischung aus Kochsalz und Wasser. Einfach auftragen und etwas einwirken lassen. Danach mit einem Schwamm wegputzen.

 

Viel Spaß und Erfolg beim Marmelade machen und lasst es euch schmecken!

Gesundheitsbote 3 * 2015

 

 

 

Hummus - Rezept

Montag, 16 April 2018

Zu verwenden als Gemüsedipp oder als Brotaufstrich.

Hummus - Rezept

Hummus - mit pürierten Kichererbsen

Zu verwenden als Gemüsedipp oder als Brotaufstrich.

Zutaten:

  • 400 g gekochte Kichererbsen 
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Tahini 
  • 60 ml Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Paprikapilver

Zubereitung:

  1. Die Kichererbsen abgießen und in einen Mixer geben.
  2. Knoblauch enthäuten, ebenfalls dazu geben. 
  3. Tahini ist eine Paste aus Sesamkörnern zufügen. Man findet sie im Naturkostladen oder man macht sie selbst. (Rezept unten)
  4. Zitronensaft, Salz und 1 EL olivenöl in den Mixer füllen und alles pürieren. Es entsteht eine weiche Masse.
  5. Hummus in eine Schüssel füllen. 
  6. Probieren und nach Wunsch nachsalzen. 
  7. Glatt streichen und mit Paprikapulver dicht bestreuen. 
  8. Jetzt den restlichen Löffel olivenöl darüber geben. Mit ein paar oliven oder gekochten Kichererbsen oder nach Belieben garnieren.

Tahini - Rezept zum selber machen

Tahini ist eine Grundzutat von Hummus und kann mit geschälten und ungeschälten Sesamkörnern hergestellt werden. Ungeschälte haben einen etwas bitteren Geschmack. Wenn man Sesamöl verwendet wird die Paste kräftiger und bei einem anderen Pflanzenöl etwas milder.

Zutaten:

  • 200 g Sesamkörner
  • 50 ml Sesamöl oder  Pflanzenöl
  • 1 Glas mit Schraubverschluss

Zubereitung:

  1. Die Sesamkörner auf kleiner Flamme bis sie goldbraun sind anrösten.
  2. Die ausgekühlten Körner gemeinsam mit dem ÖL mit einen Pürierstab oder einen Mixer Pürieren
  3. In das Glas geben und eine dünne Schicht ÖL drauf gießen -> Dies verhindert die Schimmelbildung

 Auszug aus Gesundheitsbote (Heft 1 * Jahrgang 35 – 2016 Seite 38)

Keimsprossen - Saatgut

Mittwoch, 11 April 2018

Ganz groß: Minigemüße

Keimsprossen - Saatgut

Mit oder ohne Erde ein gesundheitlicher und kulinarischer Gewinn: gekeimte Saat. Es ist eine Frage der persönlichen Entscheidung, ob man Sprossen zieht oder die Samen in Erde keimen lässt. Beides hat seine Vorteile. Für beide Varianten eignet sich „Keimsprossen-Saatgut“.

Bei der Aufzucht von Sprossen werden Samen in einem Glasgefäß täglich gespült. Der Keimvorgang wird durch dieses Spülen mit Wasser ausgelöst. Nach kurzer Zeit (oft bereits nach drei bis vier Tagen) sind gekeimte Wurzel und blasser Spross sichtbar und werden gegessen: geröstet oder als Salat.

Tipps zur Anzucht


Die Samen verschiedenster Gemüse- oder Salatsorten können auch in Erde kultiviert werden. Sie sollen möglichst hell stehen und brauchen ausreichend Licht und Wasser. Bis zur Ernte vergeht längere Zeit als bei der Aufzucht in einem Glas- oder Keimgefäß. Je nach Sorte sind es bis zu 14 Tage, womöglich
sogar mehr. Dann sind die Pflanzen ausreichend groß und grün, um mit einer Schere abgeschnitten zu werden.
Die Jungpflanzen betreiben Fotosynthese und enthalten Chlorophyll. Hier isst man die Wurzeln nicht mit. Man kennt diese Art von Sprossen – denn das sind sie ja ebenfalls – aus den Regalen des Supermarkts oder von Märkten. Zuerst gab es nur Kresse, später auch noch Radieschen, jetzt ist das Sortiment um Brokkoli, Rucola, Rettich und Rote Rüben erweitert. Nicht immer ist alles verfügbar. Jeder Mensch kann die kleinen grünen Vitalstoff-Bomben mit wenig Aufwand daheim ziehen. Auf jedem Fensterbrett, in der selbst gewählten Menge und äußerst preiswert.

Ein kleines Beet mit keimender Saat braucht einen möglichst hellen Platz, ein Ost- oder Westfenster ist ideal, weniger gut eignet sich die pralle Sonne auf der Südseite. Außer passendem Saatgut benötigt man nur noch kleine Gefäße – diese kann man sich aus abgeschnittenen Plastikflaschen oder Tetrapacks schnell herstellen.
Die Behälter werden mit etwas Sand und wenig Aufzuchterde (bio) gefüllt, dann wird locker gesät und wenig Erde darüber gesiebt.
Nun täglich etwas gießen. Nicht zu feucht halten, damit die Samen nicht schimmeln, aber auch nicht zu trocken, sonst können sie sich nicht entwickeln.

  1. Den Boden der Plastikflasche/des Tetrapacks abschneiden.
  2. Sand einfüllen
  3. Etwas Erde darüber geben.
  4. Samen aufstreuen.

Alles kann gleichzeitig gesät werden. Am schnellsten gehen Radieschen und Kresse auf, dann keimen nach und nach die anderen Sorten. Bei liebevoller Behandlung gedeihen die Saaten prächtig.

Wenn das Keimblatt da ist, ein wenig darauf achten, nur die Erde zu gießen, weniger die aufrecht wachsenden Pflänzchen.
Fast alles, was auch in den Gemüsegarten kommt, kann gesät werden. Ebenso Weizen, Dinkel, Gerste oder Ruchgras. Ausnahmen sind giftige Pflanzen und auch alle Nachtschattengewächse, deren Früchte wir verzehren, wie Kartoffeln, Tomaten und Paprika. Alles ist möglich. Knoblauch, Fenchel, Karotten, Kohlarten, Rübenarten, z. B. Rote Rübe, Sonnenblumen, Spinat, Mangold, Erbsen, Portulak, Löffelkraut, Gemüsetagetes.
Wenn die Keimlinge groß genug sind, werden sie einfach abgeschnitten und möglichst frisch verwendet. Absolut klimafreundlich! Keine Verpackung, keine Transportkosten sogar Recycling von Verpackungsmaterial wird betrieben – und es schmeckt und ist supergesund!
Eine Portion frisches Grün versorgt den Körper mit einer Extraportion Enzymen, die mithelfen, den Darm mit guten Bakterien zu besiedeln.

Jungpflanzen - Portraits


AMARAT - amaranths aus der Familie der Fuchschwanzgewächse

  • sehr kleine Samen, bis zur Ernte können 14 Tage vergehen 
  • enthält viel Magnesium, Eisen, Zink, Lecithin, essentielles Eiweiß Lysin
  • gut für Haut, Haare, Knochen und Herz

BASILIKUM - ocimum basilicum aus der Familie der Lippenblütler

  • 2 mm große schleimbildende Samen, bis zur Ernte vergehen über 2 Wochen 
  • enthält wichtige Enzyme und ätherisches Öl, Vitamine A, B, C, E, Mineralstoffe 
  • gut für die Fettverdauung, also Leber und Galle

BOCKSHORNKLEE - trigonella foenum-garecum aus der Familie der Schmetterlingsblütler

  • bis zu 5 mm große Samen, Keimung dauert länger, Ernte nach ca 3 Wochen
  • enthält Heilstoffe, die seit dem Altertum geschätzt werden, z. B. Histidin, Vitamine A und D, Lecithin, Schleim- und Bitterstoffe 
  • gut für Leber, bei Diabetes, als Darmkrebs-Vorbeugung

CHIA - salvia hispanlca aus der Familie der Lippenblütler

  • 2 mm große schwarze oder weiße Samen, die nach etwa 10 Tagen keimen, Ernte nach 14 Tagen 
  • enthält wichtige Omega-Fettsäuren, ausgewogener Vitaminanteil, viel Chiaöl, Schleimstoffe, viel Eisen, Zink 
  • hilft beim Abnehmen, gilt als Superfood für den ganzen Körper

ERBSE - pisum sativum aus der Familie der Schmetterlingsblütler

  •  bis zu 9 mm große Samen, die je nach Sorte unterschiedlich gefärbt sein können 
  • Samen müssen einige Stunden in Wasser liegen, dann keimen sie schneller, leichter verdaulich als grüne Erbsen, Ernte nach etwa 2 Wochen
  • enthält Phytoöstrogene, Vitamine, Mineralstoffe, essentielle Aminosäuren
  • Basenmittel, stärkt den Körper


Fenchel - foenIcululm vulgare aus der Familie der Doldenblütler 

  • kleine, zylindrische Samen, keimen nicht besonders gut, Ernte nach ca. 3 Wochen 
  • enthält reichlich Kieselerde, Vitamine, Mineralstoffe, viel ätherisches Öl ȩ regt den Stoffwechsel an, ist blähungswidrig und verdauungsfördernd
    Gartenkresse
  • Manche Samenkörner muss man einige Stunden wässern, z. B. Getreide oder Erbsen. Bei anderen bewährt es sich, sie vor dem Säen mit Wasser abzuspülen
    Samen spülen


FLACHS - linum usitatissimum aus der Familie der Leingewächse

  • Leinsamen sind etwa 5 mm lang, braun und glänzend, kurz wässern, sind nach etwa 10 Tagen fertig
  • enthält essentielle Aminosären, Vitamin K, Enzyme, hoher Gehalt an Mineralstoffen
  • unterstützt das Nervenkostüm, Nahrung fürs Gehirn

Gartenkresse


Ein Löffel Sand als Unterschicht, darauf Erde geben. Es soll entweder Erde aus dem eigenen Garten sein oder (BIO)Anzuchterde. Alles andere ist für zarte Saaten zu sehr mit Nährstoffen überfrachtet.


GERSTE - hordeum vulgare aus der Familie der Süßgräser

  • die Körner sind einsamige Schließfrüchte, Samen sollen vor Anbau gewässert werden, Ernte nach etwa 2 Wochen
  • enthält alle Vitamine und Mineralstoffe, besonders viel Silicium, Vitamin C und Eisen ȩ bestes Mittel zum Ausleiten von Schwermetallen, positive Wirkung auf Herz, Haut und Knochen

HIRSE - panicum und andere aus der Familie der Süßgräser

  • die kleinen gelben Samen können von unterschiedlichsten Gattungen stammen. Keimt schwer, erste Erfolge nach etwa 2 Wochen
  • enthält viel Lecithin, Silizium, Eisen, Magnesium, alle Vitamine
  • blutbildend, für Bindegewebe, Knochen und vor allem Haare und Nägel


KOHL, alle Kohlarten - brassica aus der Familie der Kreuzblütler

  • die kleinen Samen keimen nach ca. 1 Woche und sind nach etwa 14 Tagen erntereif
  • enthält Senföle, viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe, besonders viel Eisen
  • stärkt das Immunsystem, nützt dem Darm und der Verdauung

RADIESCHEN - raphanus sativus aus der Familie der Kreuzblütler 

  • die kleinen Samen keimen bereits nach ca. 1 Woche und sind nach 14 Tagen genussfertig 
  • enthält alle Vitamine und Mineralstoffe, auch Scharfstoffe und Enzyme
  • gut für die Atemwege, stärkt den ganzen Körper

Saatgut mit ein wenig Erde bedecken. Wer das nicht will – es geht auch dunkle Folie, die man in den ersten Tagen über die Keimbehälter legt. Später brauchen die Kleinen aber volles Licht und Wärme.

ROTE RÜBE - beta vulgaris aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse

  • 2–3 mm große Samen keimen innerhalb von 7 Tagen, nach 14 Tagen sind sie essbar
  • enthält Betain, Vitamine A und C, Vitamin B, Bitterstoffe und wichtige Mineralstoffe 
  • krebsvorbeugend, blutbildend, gut für Leber und Galle

SENF - sinapins alba aus der Familie der Kreuzblütler

  • die hellgelben runden Körnchen müssen etwas eingeweicht werden, dann keimen sie in Erde innerhalb von wenigen Tagen und sind nach 10 Tagen essfertig 
  • enthält Scharfstoffe, Enzyme, Bitterstoffe, alle Vitamine und Mineralstoffe 
  • stärkt die Organe, verdauungsfördern, gut zur Entwässerung


SONNENBLUME - helianthus annuus aus der Familie der Korbblütler

  • Die Kerne müssen vor dem Anbau kurz gewässert werden, Ernte nach 10 bis 12 Tagen möglich ȩ enthält essentielle Aminosäuren, Enzyme, vor allem B-Vitamine, alle Mineralstoffe, Gerbstoffe und Phytohormone
  • stärkt den gesamten Körper, vor allem Lunge, Nerven und Bindegewebe
    Radieschensamen

 

WEIZEN - triticum aus der Familie der Süßgräser

  •  Die Körner brauchen eine längere Quellzeit in Wasser, ehe sie innerhalb von etwa 7 Tagen aufgehen und nach 10 bis 14 Tagen gegessen werden 
  • enthält Enzyme, die essentiellen Aminosäuren, B-Vitamine, Vitamin E und C, Mineralstoffe und Phytohormone
  • gut für den Darm und das Immunsystem, krebsvorbeugend




Alle Radieschenarten und Rettichsorten eignen sich zur Aufzucht. Je nach Rettichsorte schmecken die Keimlinge ziemlich scharf. Bis zur Ernte vergehen etwa 6 Tage.

 

Auszug: Gesundheitsbote 1 Jahr 2016

Keimlinge auf Brot

 

 

Allergien – Wenn der Körper Feuer schreit

Montag, 09 April 2018

Allergien – Wenn der Körper Feuer schreit

Als Oma noch jung war, hatte jemand, der einen Heuschnupfen bekam, eine exotische Krankheit. Allergie war ein Begriff, der damals selten verwendet wurde. Heute, nur zwei Generationen später, geht man davon aus, dass es allein in Österreich 1.600.000 Allergiker gibt. Das sind 20 % der Bevölkerung und ausgesprochen viel. Und die Allergikerrate ist im Steigen begriffen.
Es sind heute etwa 20.000 Substanzen bekannt, die Allergiepotenzial in sich tragen. Viele davon sind im Bereich der Nahrungsmitteln zu finden, auch in kosmetischen Produkten, in der Kleidung, die wir tragen, den Farben, mit denen wir unsere Wände bemalen oder auch – in der Luft. Häufig werden starke Allergien durch die Pollen von Pflanzen ausgelöst, die wir ja eigentlich sehr gern haben.

ALLERGIE DURCH EINATMEN: Sehr viele Menschen reagieren auf Pollen, Schimmelpilze, Tierhaare oder Hausstaub allergisch. Werden die Allergene eingeatmet, was besonders während des Frühjahrs fast unumgänglich ist, kann es zu starken Symptomen wie gereizten Schleimhäuten, Bindehautentzündung, Schupfen, Husten, bis hin zum Asthma kommen = Heuschnupfen.

ALLERGIE DURCH NAHRUNGSMITTEL: Auf bestimmte Nahrungsmittel reagieren bestimmte Menschen allergisch, zum Beispiel auf Erdbeeren, Meeresfrüchte, Hühnereiweiß, Kuhmilch, Erdnüsse, Soja oder auf Konservierungsstoffe, wie sie in vielen Fertigprodukten enthalten sind. Bei Zöliakie reagiert der Körper auf das Klebereiweiß von Getreidesorten.

ALLERGIE AUF BESTIMMTE ARZNEIMITTEL: Ein sehr häufiges Allergen ist zum Beispiel Penicillin.

KONTAKTALLERGIE: Wenn die Haut mit Konservierungsmitteln oder in Kosmetika oder in Kleidung enthaltenen Stoffen in Berührung kommt, entwickeln sich starke Hauterscheinungen, Ekzeme oder Schwellungen. Nickelallergien sind zum Beispiel weit verbreitet.


ALLERGIE DURCH INSEKTENGIFTE: Sie wird durch den Stich von Wespen oder Bienen ausgelöst und kann im schlimmsten Fall zu einem allergischen Schock führen.


Hilfreiche Tipps aus der Naturheilkunde


ROSENÖL: Wenn die Augen durch eine Allergie gereizt sind, hilft es, sich ihnen zu widmen, indem man feuchte Wattepads auflegt, die mit wenigen Tropfen Rosenöl beträufelt sind. Die abschwellende Wirkung ist nach etwa 10 Minuten sichtbar.


SCHWARZKÜMMEl-ÖL: 1 TL täglich genügt, um das Immunsystem etwas anzukurbeln und dadurch gegen den Ansturm einer allergieauslösenden Substanz gewappnet zu sein. Am besten bereits einige Wochen vor dem Pollenflug mit der Schwarzkümmel-Ölkur beginnen.


ZINNKRAUTTEE: Einen leichten Tee bereiten (gern auf Vorrat), aus 2 TL Ackerschachtelhalm und mindestens ¾ l Wasser. Abkühlen lassen, abseihen und mit der Flüssigkeit die Nase baden. Oft ist gerade die Nase rot und wund, weil die Nasenschleimhäute bei Pollenflug anschwellen und man sich dauernd mit dem Taschentuch putzen muss.

BRENNNESSELTEE: Etwa 1 l davon täglich getrunken, ist manchmal sehr wirksam. Dies gilt besonders für den Tee aus den frischen, grünen Blättern. Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Brennnessel sollten nie unterschätzt werden.


KAlZIUMREICHES GEMÜSE: Viel davon essen, zum Beispiel Brokkoli, Blattspinat oder Grünkohl. Kalzium blockiert den Botenstoff Histamin, dadurch gibt es weniger Symptome.

 

ZINKREICHE NÜSSE ESSEN: Kürbiskerne, Walnüsse, Paranüsse und Mandeln enthalten viel Zink, natürlich auch Sonnenblumenkerne und Sesam – alles kann in Form von kalt gepresstem Öl verwendet werden – auch der Mineralstoff Zink blockiert das Histamin. Allerdings sind für manche Personen auch Nüsse allergieauslösend.


NUR ABENDS LÜFTEN: Frische Luft ist wichtig – lüften sollte man die eigenen vier Wände aber während der sensiblen Zeiten des Pollenfluges nur dann, wenn es draußen bereits finster ist, also zwischen 20:00 und 24:00 Uhr. Bei Wind überhaupt nicht lüften.


POLLENFREIES SCHLAFZIMMER: Alles, worin sich Pollen verfangen können, aus dem Schlafzimmer aussperren. Das gilt auch für Kleidung, die man untertags getragen hat – alles besser im Bad lassen, häufiger waschen – auch die Haare!


HISTAMINQUELLEN MEIDEN: Dazu zählt das Sauerkraut ebenso wie scharf gewürzte Wurst, Rotwein, Emmentaler und Bergkäse oder Schokolade.

Was machst du zu Ostern?

Donnerstag, 29 März 2018

Geschenkidee und Dekoidee

Was machst du zu Ostern?

„Auf alle Fälle basteln!“

Dann kann das Wetter sein, wie es will, mit buntem Gebäck, farbigen Eiern und ein paar guten Ideen werden es heitere Frühlingstage. Leicht und beschwingt, ein Leben in Pastelltönen, so wird das Osterfest lustig. Ein paar Geschenke gehören natürlich auch dazu! Mit nichts wird einem lieben Menschen mehr Wertschätzung vermitteln, als mit einer selbstgemachten (Oster)Gabe, die mit Herzlichkeit überreicht wird. Hier die Vorschläge …

Blumen in Eierkartons

Ein leerer Eierkarton kann zum ausgezeichneten Geschenk werden! Setzen Sie in die Vertiefungen kleine Jungpflanzen. Es ist ein attraktiver und leicht transportierbarer kleiner Blumentopf, ein Frühlingsbote zu den Osterfeiertagen. Nach den Feiertagen kommen die Jungpflanzen mit dem Eierkarton, der davor passend zerschnitten wird, einfach in die Erde.

Oster-Teelichter

In eine halbe Eierschale können Sie ein Teelicht gießen. Legen Sie die Eierschale in einen Eierkarton und füllen Sie sie mit geschmolzenem Wachs. Dazu können Sie Kerzenreste, halb abgebrannte oder gebrochene Kerzen verwenden, die mit ein wenig abgeriebener bunter Fettkreide gefärbt werden können. Stellen Sie in die Mitte des Teelichtes ein Stück Kerzendocht und warten Sie, bis das Wachs fest wird. Die Teelichter in Eierkartons oder in Cupcake-Förmchen verpacken. Es ist am besten, das Wachs in einer großen Konservendose aufzuwärmen. Achtung, das Wachs ist leicht entzündlich, es darf beim Aufwärmen nicht allein gelassen werden!

Eierschalen

Für wen? als Ostergeschenk für den Liebsten, aber auch für Mütter und Großmütter, Blumenliebhaber, Naturliebhaber
Warum? Zum Kochen und Backen vor Ostern braucht man viele Eier, aus den Eierschalen kann man stimmungsvolle Dekorationen und liebe Geschenke basteln. Es bringt Freude, dem Gastgeber zu Ostern ein hübsches Ei-Geschenk mitzubringen.

Verwenden statt wegwerfen

Es ist ein alter Brauch, Eier zu schenken, das Ei gilt als ein Symbol des Lebens und der Wiedergeburt, dem Zauberkraft innewohnt.


Schwierigkeitsgrad: Geduld und eine gewisse Fingerfertigkeit

Die Eierschalen im Voraus sammeln! Abhängig davon, was Sie selbst basteln möchten, schlagen Sie die Eier vorsichtig auf oder blasen Sie sie aus. Zum Ausblasen stechen Sie an beiden Enden je ein Loch, ein kleineres und ein größeres, und blasen durch diese Löcher den Inhalt des Eis aus. Die leeren Eierschalen sorgfältig waschen, trocknen lassen und bis zur Verwendung geschützt in einem Karton aufbewahren, damit sie nicht zerbrechen.

Kräuter in Eierschalen

Geköpfte Eier können als ideale kleine Blumen- oder Kräuterständer dienen. Man kann in diese Ständer kleine Kräuter- oder Blumensträußchen stellen – die meisten Frühlingsblumen sind sehr filigran, sie sehen in ausgeblasenen Eiern entzückend aus. So werden sie zu beliebten Ostersträußchen, sie können verschenkt werden oder als Tischdekoration dienen.


Spitzen - Eier

Auf den ausgeblasenen und getrockneten Eierschalen Muster vorzeichnen. Die Muster mit einer Hobby-Bohrmaschine oder einem kleinen Gravierwerkzeug ausbohren. Dazu braucht man etwas Geduld und Fingerfertigkeit, deshalb muss man rechtzeitig mit dieser Arbeit beginnen. Die fertigen Eier vorsichtig blank polieren, dann an einem Band oder einer dünnen Schnur aufhängen. Ein Ostergeschenk oder eine besonders herzliche Gabe die Liebste! Die Spitzen-Eier im Karton liefern, es wäre schade um die viele Arbeit, wenn die Eier beim Transport beschädigt
werden.

 

 

Auszug aus Gesundheitsbote - Heft 2, Jahrgang 2015

Die Kraft der Kräuter

Donnerstag, 15 März 2018

Die Kraft der Kräuter

Jede einzelne der vielen Pflanzen, die um uns herum Winterruhe halten aber bald wieder wachsen, besitzt einen eigenen Geist. Es gibt sehr starke Pflanzengeister. Mandragora gehört dazu oder Belladonna, der Geist der Tollkirsche. Der Pflanzengeist der Akelei hat viel über Heilung mitzuteilen und überhaupt kann ein Kontakt zu den Kräutergeistern wertvolle Hinweise geben, wenn man die wirksamste und genau richtige Pflanze auswählen will. Es gibt kaum Kräuterkundige, der „ihre“ Pflanzen anders als mit dem „Auge der Liebe“ sehen. Wer sich mit der Natur und den Mitgeschöpfen beschäftigt, hat immer auch ein Herz für sie. Nimmt die Dinge „hinter“ der Realität wahr: nicht nur Inhaltsstoffe sondern auch Duft und Befindlichkeit – den Pflanzengeist eben, die Kraft der Kräuter!

Schon einfache Küchenkräuter können unsere Gesundheit so stärken, dass jeder Infekt im Keim erstickt. Oft schmecken uns besonders jene Kräuter gut, die unser Körper braucht. Oft erscheinen gerade jene Pflanzen im Garten, die uns helfen wollen.
Im Mittelalter hielt man sich Oregano unter die Nase, um vom Teufel erlöst zu sein. Das Kraut sollte auch gegen Kummer helfen und erloschenen Lebensmut anfachen. Da es also den Menschen fröhlich macht, heißt es auch „Wohlgemut“. So einfach kann Heilung mit einfachen Kräutern sein.


In den Kräuterkursen unseres Vereins wird altes und neues Wissen über die Eigenschaften der Kräuterpflanzen vermittelt. Weitersagen! Mit einen Klick alle Termine für Kräuterkurse in Österreich, Bayern und Südtirol sehen.

Kraftprotz Efeu

Mittwoch, 07 März 2018

Stimme und Haut wie Samt und Seide

Kraftprotz Efeu

Während alles noch im Winterschlaf dahindämmert, zeigt sich der immergrüne Efeu jetzt von seiner besten Seite. Im Moment schmückt er sich mit seinen schwarzen Beeren. Für den Menschen sind die Beeren zwar giftig, den Vögeln sichern sie das Überleben. Amsel, Gartengrasmücke, Gartenrotschwanz, Kernbeißer, Misteldrossel, Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen, Singdrossel und viele mehr nützen das letzte winterliche Beeren-Angebot.

Die grünen Efeublätter haben zwar im Spätherbst den höchsten Wirkstoffgehalt, aber man kann sie ohne weiteres während des ganzen Jahres sammeln, also auch jetzt. Allerdings nimmt man nur junge Blätter des Efeus, das sind jene, die noch drei bis fünf Lappen haben und an Trieben sitzen, die noch keine Blüten trugen. Alte Blätter sind eher rund-oval, sie werden nicht mehr verwendet, nicht einmal für die Hautpflege. 

Aus frischen Efeublättern kann eine ganze Serie von hautverschönernden Produkten in der eigenen Küche entstehen. Man kann gehaltreiche Seife daraus herstellen, eine Körpercreme oder ein Öl gegen Cellulitis, Masken gegen Altersflecke oder unreine Haut, Gesichtswasser oder Duschgel. Die Zubereitung dauert nicht lange, das wichtige Ausgangsmaterial
wächst am Zaun oder an der Hausmauer. Efeublätter erntet man an einem nebelfreien Tag, der ein paar Sonnenstunden hat, bei zunehmendem Mond an Steinbock oder Jungfrau, bevorzugt am Vormittag.

SAPONlNE und FLAVONOIDE 

In der Heilkunde vor Tausenden Jahren wusste noch niemand von den chemischen Verbindungen, auf denen die Heilkraft des Efeus beruht. Zwar wurde immer schon starker Husten mittels Efeu behandelt, aber niemand dachte dabei an die Saponine, die ein Abhusten bewirken und damit die Lunge von festsitzendem Schleim befreien. Die entzündungshemmenden und antibakteriellen Flavonoide erledigen dann den Rest. Heute gibt es bereits sehr viele Hustenmedikamente mit Efeu in Apothekenqualität und standardisiert.

Efeu-Reinigung


Für die tägliche Gesichts- und Körperpflege verwenden, reinigt gründlich, ohne die Haut zu belasten.

Bei der reinen Hautpflege tun wir uns da leichter. Wir schaffen der gereizten, geschädigten Haut mit Efeupflege ein Milieu, in der sie gesunden kann. Efeu stärkt das Bindegewebe von außen, das heißt, er tut viel für die zu schlaffe oder zu hängende Körperhaut.

  1.  1 Handvoll frische Blätter in einen leistungsstarken Mixer geben. 
  2. Etwa 150 bis 200 ml Wasser dazugeben und kräftig aufmixen. Wenn die Leistung des Mixers nicht stark genug war, muss man die groben Teile jetzt noch absieben.
  3. 1 Messerspitze Verdickungsmittel dazu geben, zum Beispiel Pfeilwurzmehl oder Guarkernmehl.
  4. Gründlich verrühren.
  5. Etwa 5 Tropfen ätherisches Zitronenöl, orangenöl oder Rosenöl hinzugeben und ebenfalls verrühren. Die Masse soll etwas schäumen und darf nicht zu dick sein.
  6. Die Flüssigkeit in eine Flasche füllen und noch einmal gründlich verschütteln. Für die tägliche Gesichts- und Körperpflege verwenden.

 

Efeu - Gesichtswasser

 

  • ¼ l Wasser aufkochen und 1 Hand voll frische Efeublätter dazugeben. 
  • Vom Herd nehmen und ein paar Stunden ziehen lassen. 
  • Den starken Aufguss abseihen (durch einen Tee- oder Kaffeefilter), mit 1 EL Rosenwasser oder Hamameliswasser aus der Apotheke verrühren und mit etwa 5 Tropfen ätherischem Öl beduften (Lieblingsöl nehmen, Rose ist immer gut!).
  • Täglich morgens und abends mit einem Kosmetiktuch oder Watte das Gesicht reinigen und erfrischen. 

Besonders gut bei etwas unreiner oder schlecht durchbluteter Haut.
Dieses Gesichtswasser muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und hält 2 bis 3 Wochen. Gesichtswasser aus Efeu oder anderen grünen Kräutern lässt sich sehr einfach in einer kleinen italienischen Kaffeemaschine herstellen. Man macht den Kräutertee genau so, wie einen Kaffee und hat sehr schnell und ohne abseihen zu müssen, einen starken, inhaltsreichen Pflanzenabsud. Eine weitere Möglichkeit ist die Herstellung eines Hydrolates, aber dazu braucht man ein Destilliergerät. 

Hydolat oder Tees können immer die Basis für Masken bei unreiner Haut oder Akne sein. Man mischt dafür etwas Heilerde und Efeutee zu einer streichfähigen Paste und trägt diese auf die betroffenen Stellen auf. Ist auch bei Altersflecken hilfreich, zum Beispiel auf dem Handrücken.
Eine starke Abkochung aus Efeublättern regt im Vollbad die Lebensgeister an und gibt der Haut einen Kick zur Verjüngung, deshalb häufig verwenden.

Efeu-Körperöl

 

Täglich verwenden, besonders nach der Dusche oder dem Bad. Tut viel für den Stoffwechsel, macht die Haut glatt, straff und rein, regeneriert und desinfiziert.
Täglich kräftig einmassieren stärkt das Bindegewebe und verhindert unschöne Dellen. Ist auch eine wunderbare Haarpackung vor dem Kopfwaschen. Glättet die Haarspitzen und nährt die Kopfhaut.
Espressomaschine
Achtung: Efeu im Haus vertreibt der Überlieferung nach heiratswillige Männer.
Wer also noch auf der Suche und abergläubisch ist: lieber auf das Vollbad verzichten und vor allen Dingen Efeureste schnell aus dem Haus (auf den Kompost) schaffen.

  1.  50 g frische Efeublätter in feine Streifen schneiden und in eine Flasche füllen.
  2. Die Schale einer Bioorange oder -zitrone ebenfalls in feine Streifen schneiden und hinzufügen. 
  3. Mit etwa 300 bis 400 ml Arganöl aufgießen. 
  4. Mit einem Stückchen Stoff oder einer Serviette verschließen, an einen warmen Platz in der Küche stellen.
  5. Täglich einmal gut schütteln und darauf achten, dass alle Pflanzenteile vom Öl bedeckt sind. 
  6. Nach einem Mondumlauf (also ca. 28 Tage, wenn es etwas mehr oder weniger ist – auch kein Problem) penibel abgieß 
  7. Wer mag, gibt ein paar Tropfen (höchstens 10) echtes ätherisches Öl dazu (Orange, Zitrone, Zitronengras, aber auch Rose).

Man bekommt Arganöl in 250- oder 500-ml-Flaschen, es ist auch ein köstliches Speiseöl für den Salat und den Rohgenuss, außerdem das hautfreundlichste aller Öle (neben Aprikosenkernöl, Mandelöl und anderen).

Efeu-Creme für den Körper

 

Je nachdem, wie viel Zeit man sich für die Zubereitung nehmen will, kann man für diese Creme auf eine fertige Basis aus der Apotheke zurückgreifen, oder sich aus Bienenwachs, Lanolin und Öl eine eigene Basis rühren. Zuerst aber sollte der Ansatz der Efeublätter erfolgen. 

Grundrezept Salbenbasis

  • 100 ml Pflanzenöl
  • 4 g ungebleichtes Bienenwachs
  • 12 g Lanolin von unserem Mitglied Silvia Zweimülle
  1.  1 Hand voll frische Efeublätter fein schneiden, in ein weithalsiges Glas geben und mit einem hochprozentigen Bioschnaps (Obstler) übergießen. 
  2. Die Blätter müssen vom Alkohol bedeckt sein. 
  3. Verschließen und in der Küche oder einem anderen Ort einen Mondumlauf (ca. 28 Tage) stehen lassen. 
  4. Man hat nach dieser Zeit eine kräftige Tinktur, die abgegossen werden kann (beschriften nicht vergessen). 
  5. Nun 50 g Lanolin, 50 g Bienenwachs und 50 g Öl (entweder einen Teil des Efeuöls nehmen, oder Arganöl, Mandelöl, auch Olivenöl) in ein Töpfchen geben und im heißen Wasserbad schmelzen. 
  6. Alles gut miteinander verrühren. Wer eine fertige Basis hat, nimmt etwa 150 g davon.
  7. 100 ml Efeutinktur so lange erwärmen, bis sie die Temperatur der fetten Teile hat. 
  8.  Nun die Tinktur in das flüssige Fett rühren, bis alles eingearbeitet ist. 
  9. Wer mag, gibt bis zu 10 Tropfen ätherisches Lieblingsöl für den guten Duft dazu. 
  10. In einen großen Tiegel gießen und während des Erstarrens ein paar Mal aufrühren. Beschriften und in den Kühlschrank geben.

 

Diese Creme ist ein Labsal für schlaffe Oberarme, sie kann das Bindegewebe stärken und dabei helfen, Wasseransammlungen zu vermeiden. Je öfter man die Creme anwendet und kräftig einmassiert, desto sichtbarer ist der Erfolg.

Efeu Hedera helix
Familie: Araliengewächse Araliaceae » immergrüner, ausdauernder Wurzelkletterer, Liane, es gibt 400 Jahre alte Exemplare » doldige Blütenstände mit 20 unscheinbaren gelben Blüten im Oktober, somit einer der wenigen Spätblüher Europas.
Dass Efeu Bäume durch Schmarotzertum schädigt oder erwürgt, ist ein reines Gerücht und durch nichts bewiesen.

 

Schlag nach über Homöopathie - neue Auflage

Freitag, 15 Dezember 2017

Schlag nach über Homöopathie - neue Auflage

Hallo liebe Freunde des FNL!

Endlich gibt es wieder das Buch von Ignaz Schlifni zum Thema HOMÖOPATHIE !!

Herr Günter Grote, unser Arbeitsgruppenleiter für die Heilpflanzen, hat das Buch von Ignaz ergänzt und korrigiert, da sich im Laufe der Zeit die Namen und Familien so mancher Pflanze geändert hat. Auf jeden Fall hat der Ennsthaler Verlag das Buch neu aufgelegt und ihr könnt es direkt beim Verlag oder bei der Buchhandlung eures Vertrauens bestellen.

ISBN Nr. 978-3-85068-460-6

Ignaz Schlifni Bibliothek

Freitag, 05 August 2016

ab sofort sind viel Bücher auch auszuborgen

Die Ignaz Schlifni Bibliothek lädt zum Verweilen ein und ab sofort können auch einige Bücher ausgeborgt werden. Viele Bücher aus der Sammlung von Ignaz Schlifni, der sein Leben lang im Dienste der Gesundheit tätig war, zeigen, wie wertvoll überliefertes Wissen noch heute ist.

Wir laden Sie recht herzlich ein, in den Büchern der Bibliothek von Ignaz Schlifni, zu stöbern. Besuchszeiten sind von Montag bis Freitag von 9.00 - 12.00 Uhr!

Bibliothek2016 1 Bibliothek2016 3

3. FNL Kräuterkongress 2018 "KRÄUTERSPRACHE"

Montag, 22 Mai 2017

3. FNL Kräuterkongress

„Kräutersprache“

Freitag bis Sonntag, 01.-03. Juni 2018 . Stift St. Georgen am Längsee . Kärnten

Du siehst mich, aber kannst Du mich auch hören?

Spürst Du was mein Duft Dir sagen will?

Fühlst Du mein Leuchten, schmeckst Du meine Farben?

Lass uns einander begegnen, uns besser kennenlernen & miteinander sprechen…


Liebe Kräuterfreunde!

Wir danken von Herzen für den großen Zuspruch und das große Interesse für den 3. FNL Kräuterkongress 2018. Wir möchten darauf hinweisen, dass alle Tickets bereits verkauft sind und es vor Ort KEINEN zusätzlichen Ticketverkauf geben wird.

Für alle, die ein Ticket erworben haben - hier alle wichtigen INFOS im Überblick:

ANFAHRT

Einen Routenrechner sowie einen Anfahrtsplan zum Stift St. Georgen am Längsee finden Sie hier:

http://www.stift-stgeorgen.at/content/site/de/dasstift/kontakt/index2.html

Die genaue Adresse des Stifts ist:

Stift St. Georgen am Längsee

Schlossallee 6

9313 St. Georgen am Längsee

AKKREDITIERUNG / AUSGABE KONGRESSUNTERLAGEN: 

FNL INFOSTAND . TÄGLICH AB 08:00 Uhr

Alle Kongressteilnehmer/innen erhalten von uns Kongressunterlagen mit Namensschild, Programm und sämtlichen weiteren Kongressinformationen.

Die Ausgabe der Kongressunterlagen erfolgt täglich ( Freitag – Sonntag, 01. – 03.06.2018) ab 08:00 Uhr beim FNL Informationsstand im Innenhof des Stifts. Bitte planen Sie ein paar Minuten für die Akkreditierung mit ein. Danke.

AKKREDITIERUNG VORABEND - DONNERSTAG, 31.05.2018:

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits am Donnerstag anreisen, können ihre Kongressunterlagen gerne auch schon am Donnerstag bei uns abholen, was ein Anstehen am Freitag früh ausspart J

Wir sind von 18:00 – 20:00 Uhr im Hemmasaal (EG) Stift St. Georgen für Sie da!

ANREISE / PARKPLATZ:

Kostenfreie Parkplätze befinden sich direkt beim Stift und werden vor Ort zugewiesen.

KULINARISCHES ANGEBOT / SPEISEBONS:

Küchenchef Franz Resch und sein Team haben für Sie ein wunderbares kulinarisches Kongressangebot zusammengestellt:

MITTAGSBUFFET:
Im Stiftsrestaurant wird täglich ein leichtes Mittagsbuffet mit Suppe, Salatvariationen, 1 Fleischgericht, 1 Fischgericht und mehrere vegetarische Hauptgerichte mit Beilagen sowie Kuchen und Creme angeboten. Das Mittagsbuffet kostet € 14,50 und inkludiert auch alkoholfreie Tischgetränke wie Holundersaft, Himbeersaft, Apfelsaft und Wasser.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten und um einen reibungslosen Ablauf vor Ort gewähren zu können, haben wir die Mittagspausen so eingeteilt, dass es täglich zwei Mittagsbuffetzeiten gibt. Sie haben die Möglichkeit bereits beim Bon-Kauf zu wählen, zu welcher Zeit Sie das Mittagsbuffet einnehmen möchten. Der Bonverkauf für das Mittagsbuffet findet täglich von 08:00 – 09:30 Uhr beim FNL Infostand statt!

ABENDSESSEN:

FREITAG: Am Freitagabend laden wir Sie herzlich ab 19:00 Uhr ins Stiftsrestaurant zu einem netten KENNENLERNEN ein.Für Kärntner Schmankerl und Stimmungsmusik ist gesorgt und wir würden uns freuen, wenn wir uns sehen!

SAMSTAG: Am Samstagabend haben Sie die Möglichkeit, wie auch zu Mittag, sich im Stiftsrestaurant kulinarisch verwöhnen zu lassen. Bons für das Abendessen am Samstag erhalten Sie bis 09:30 Uhr am FNL Infostand, danach in der Stiftsrezeption.

SNACKBAR:

Zusätzlich befindet sich vor dem Festsaal eine kleine Snackbar, welche mit kleinen Schmankerln, kühlen Erfrischungsgetränken und süßen Leckereien aus der Stiftsbäckerei zur Verfügung steht.

SONSTIGES:

RAUMPLAN: Das Programm inklusive Raumeinteilung und Raumplan erhalten Sie bei der Akkreditierung.

KONGRESSMARKT:Im Innenhof des Stiftes wird es wieder einen Kongressmarkt mit vielen tollen Ausstellern geben und auch der FREYA-Verlag lädt mit seinen wunderbaren Bücherangeboten zum Schmökern ein.

ABENDPROGRAMM:  Am Freitagabend findet das Abendprogramm „Kennenlernen“ statt, zu welchem wir sehr herzlich ab 19:00 Uhr ins Stiftsrestaurant einladen. Ab 20:00 Uhr findet am Freitagabend im Festsaal auch ein Benefizkonzert mit der „Sängerrunde Pöllau“ statt. Der Eintritt für Kongressteilnehmer/innen ist für das Konzert frei.

Am Samstagabend laden wir ab 20:00 Uhr zum „BEGEGNEN“ ein. Ein Feuer-Ritual, Trommler, der Kongressmarkt und die wunderbaren Stimmen von Sing 4 laden zum gemeinsamen Verweilen und „Ausklingen-lassen“ des informativen Kräutertages ein.

KONGRESSERÖFFNUNG: Die Kongresseröffnung findet am Freitag, den 01.06.2018 um 09:30 Uhr in der Stiftskirche statt.

KONGRESSENDE: Der Kongress endet mit dem Kongressabschluss am Sonntag, den 03.06.2018 um ca. 15:30 Uhr.

 

MITBRINGEN: Schreibutensilien (Block & Stift) erhalten Sie ebenfalls in der Kongressmappe. Wenn Handouts von Referenten zur Verfügung gestellt werden, so senden wir diese nach der Veranstaltung per E-Mail zu. Alle, die zu einem Naturgang angemeldet sind bitten wir auf gutes Schuhwerk zu achten. Danke.

Mitzubringen ist bitte nur:  SONNENSCHEIN, FREUDE und ein „OFFEN SEIN“ für all das, was die Kräuter an diesem Wochenende uns sagen!

In diesem Sinne wüschen wir Ihnen eine angenehme Anreise, sollten Sie Rückfragen haben bitte einfach bei uns melden.

Wir sind morgen und von MO-MI in der FNL Zentrale unter +43 (0) 4212 33461 erreichbar.

Am Donnerstag befinden wir uns bereits beim Aufbau im Stift St. Georgen. In wichtigen Angelegenheiten bitten wir, uns an diesem Tag direkt vor Ort unter +43 (0) 4213 2046 600 zu kontaktieren. Herzlichen Dank!

Wir freuen uns auf ein Kennenlernen und Begegnen am 3. FNL Kräuterkongress!

Ihr FNL Team



neue Arbeitsgruppe "Kräuterküche"

Montag, 29 Juni 2015

Gutes Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, dass trifft auch heute noch zu! Nahrung ist nicht nur Lebensmittel sondern soll auch gleichzeitig unsere Medizin sein. Viele hinterfragen auch wieder, zu Recht, wie und wo unsere Lebensmittel herkommen. Noch nie war der Tisch so reich gedeckt und die Menschen so orientierungslos!

Ausbildungen wie Ernährungsberater boomen, gerne unter dem Motto "Zurück zu den Wurzeln!" Altes Wissen von Haltbarmachung und Verarbeitung ohne chemische Zusatzstoffe sind gefragt wie nie! Es gibt viele Bücher und Ratgeber dazu in den Bücherregalen, doch nur was im Leben umgesetzt wird lebt wirklich und ist lebendig!

Wollen wir als FNL-Mitglieder nicht diese Nachhaltigkeit erhalten und unser Wissen den jungen Leuten und Interessierten weitergeben?

Bei Termine findest du die Referenten der Kräuterküche mit allen Kontaktdaten.

 

Einladungen per Email

Mittwoch, 11 Juli 2012

Liebe Mitglieder unseres FNL!

Wir sind dabei unsere Aussendungen weitestgehend auf elektronischem Wege zu versenden. Bitte teilt uns daher Eure Email-Adressen und zugehöriger FNL-Mitgliedsnummer mit.

Entweder sendet Ihr dies per Post an unsere Zentrale oder noch besser gleich per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Danke für Eure Mithilfe!
Eure FNL-Zentrale

Kontakt

Freunde naturgemäßer Lebensweise
FNL-Zentrale
Oktoberplatz 4
A 9300 St. Veit an der Glan
Tel.: +43 4212 33461

Kräutertipps

Weitere Kräutertipps

Mitglieder - Umstellung auf elektr. Post

postkastenWir sind dabei unsere Aussendungen weitestgehend auf elektronischem Wege zu versenden. Bitte teilt uns daher Eure Email-Adressen und zugehöriger FNL-Mitgliedsnummer mit! Entweder sendet Ihr dies per Post an unsere Zentrale oder noch besser gleich per Kontaktformular...